Ozone Kites - Vom Paragliding zum Kitesurfing

Ozone Kites

Kitesurfen, auch Kitesurfing genannt, hat sich in den letzten Jahren zu einer neuen Trendsportart entwickelt. Der Name "Kitesurfen" setzt sich also aus den Begriffen Kite für Lenkdrachen und Surfen (übers Wasser gleiten) zusammen. Es gibt derzeit weltweit ungefähr 1.000.000 Menschen, die sich dieser Sportart verschrieben haben. Dieses Interesse an Kitesurfing regt die Hersteller der Kitesurf-Ausrüstungen zu immer neuen Innovationen an und bewirkt rasant steigende Umsätze in diesem Sektor. Ozone, ein sehr interessantes Unternehmen aus der Branche wollen wir euch im Folgenden einmal vorstellen.

Was sind Ozone Kites?

Die Markenphilosophie von Ozone ist einzigartig. Ozone besitzt weltweit sechs eigene Produktionsstätten mit ca. 1050 Mitarbeitern für die Herstellung der Ausrüstungen. Dadurch kann das Unternehmen weitgehend autark agieren. Aufgrund der besonderen Marktnähe der Fabriken ist es möglich, nur so viel zu produzieren, wie auch benötigt wird. Da die Firma somit flexibel reagieren kann, kommt es nicht zu einer Überproduktion. Angebot und Nachfrage befinden sich im Gleichgewicht, was für eine weitgehende Krisenfestigkeit des Unternehmens sorgt.

Seit zehn Jahren ist Ozone bereits ein großer Anbieter für Paragliding-Ausrüstungen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Nähe zum Markt lässt das Unternehmen schnell neue Trends erkennen, die auch in der Produktion rasch umgesetzt werden können. Die Weiterentwicklung von Gleitschirmen zu Lenkdrachen für die verschiedensten Anwendungen war nur eine Frage der Zeit. Weiterhin gibt es bei Ozone ständig neue Innovationen bei der Entwicklung der Kites, sodass es für die Fans des Kitesurfens besonders interessant ist, die Produkte des Unternehmens zu testen.

Ozone hat sich auch einen guten Ruf hinsichtlich der guten Zusammenarbeit der Angestellten mit der Firmenleitung erworben. Die Mitarbeiter werden übertariflich bezahlt und sind vor allem kranken- und sozialversichert. Deshalb fühlen sich auch alle für das Unternehmen verantwortlich und entfalten somit die schöpferischen Kräfte, die den großen Erfolg von Ozone ausmachen.

Die Kites von Ozone

Ozone befasste sich, wie bereits erwähnt, schon seit zehn Jahren mit der Entwicklung und Herstellung von Paragliding-Ausrüstung. Ausgehend davon brachte das Unternehmen viele neue Innovationen auf dem Gebiet der Kites auf den Markt. Das betrifft sowohl die Foil- als auch die Tubekites.

Die Tubekites sind die meistverkauften Kites. Sie besitzen sogenannte Luftröhren (Tubes). Die Tubes werden vor dem Start mit Luft aufgepumpt. So sorgen sie für die Stabilität der Kites und bewirken, dass der Schirm auf der Wasseroberfläche schwimmt, wenn er doch mal abstürzen sollte. Die vordere Luftröhre (Fronttube) verleiht dem Kite die typische C-Form. Zu den Tubekites gehören die C-Kites, Bow Kites, Delta Kites und Hybrid Kites.

Die Foilkites (Softkites) leiten sich vom klassischen Gleitschirm ab und haben keine Tubes. Zum Einsatz auf dem Wasser eignen sie sich nur bei geringer Windgeschwindigkeit. Dafür werden sie hauptsächlich beim Snowkiten oder Buggyfahren eingesetzt, da sie im Gegensatz zu den Tubekites stabiler sind.

Für das Kitesurfen werden jedoch ausschließlich Tubekites verwendet, die mithilfe der Ozone Bar gelenkt werden. Alle Tubekites haben die typische C-Form. Dabei sollte man jedoch beachten, welcher Kitesurfstil vom jeweiligen Kite unterstützt werden soll. So gibt es das Freeriden, den Freestyle, das Waven oder den Wakestyle. Das Freeriden bezeichnet die ruhige und gemütliche Art des Kitens. Der Freestyle beinhaltet als sogenannter "Freier Stil" alle möglichen Sprünge und Drehungen, sodass er eigentlich nur für sehr erfahrene Rider geeignet ist. Beim Wakestyle lässt sich der Surfer wie beim Wasserski über das Wasser ziehen. Waver sind wiederum sogenannte Wellenreiter, die die Energie der Welle ausnutzen.

Die Produktpalette von Ozone Kite

Bei Ozone kommt jeder Kitesurfer auf seine Kosten. Egal, ob du Einsteiger oder bereits Profi-Kitesurfer sind, Ozone hat das passende Angebot für dich.

So ist z. B. der Ozone Catalyst ein Kite für Freerider. Er ist sowohl für Einsteiger als auch für den Einstieg in den Bereich Freestyle geeignet. Er gibt den neuen Kitesurfern die beruhigende Sicherheit, die nötig ist, um ihre persönlichen Grenzen ausbauen zu können. Aber auch von erfahrenen Kitesurfern wird er sehr gerne zum Waven und zum Freestyle verwendet. Der Ozone Catalyst ist also ein Alleskönner und als Liebling der Ozone Rider der meistverkaufte Kite.

Sehr beliebt bei erfahrenen Ridern und Ridern, die ihre persönlichen Grenzen noch erweitern möchten, ist der Ozone C4. Dieser Kite unterstützt besonders den Freestyle und Wakestyle. Der Ozone C4 wurde jedoch innerhalb eines Jahres komplett überarbeitet. Früher war er er der reine Wakestyler, der sich heute zum vielseitigen Freestyler entwickelt hat.

Der Ozone Edge ist ein kompromissloses Highend-Produkt mit unschlagbarer Power. Wer gerne große Höhensprünge machen möchte, sollte auf den Ozone Edge nicht verzichten. Dieser Kite ist eine wahre Leistungsmaschine im Freeride-Bereich und hat sich auch bei den Racern einen Namen gemacht.

Der Ozone Reo wiederum ist der pure Wavekite und lässt die Herzen aller Waver-Fans höher schlagen. So hat der Ozone Reo bei der Markteinführung im Jahre 2012 ein durchweg positives Feedback hervorgerufen und die anspruchsvolle Zielgruppe der Waverider vollständig überzeugt.

Auch die Kites Ozone Zephyr und Ozone Uno sprechen ihre jeweilige Zielgruppe an. So ist der Zephyr ein bahnbrechender Kite, der seine volle Kraft bei Schwachwind entfaltet. Der Uno wiederum ist klein und wird als Trainings-Kite verwendet. Sowohl Der Ozone Zephyr als auch der Ozone Uno werden wie alle größeren Tubeskites mit der gleichen Ozone Bar geflogen.

Ozone Kites Kitesurfen, auch Kitesurfing genannt, hat sich in den letzten Jahren zu einer neuen Trendsportart entwickelt. Der Name "Kitesurfen" setzt sich also aus den Begriffen Kite für... mehr erfahren »
Fenster schließen
Ozone Kites - Vom Paragliding zum Kitesurfing

Ozone Kites

Kitesurfen, auch Kitesurfing genannt, hat sich in den letzten Jahren zu einer neuen Trendsportart entwickelt. Der Name "Kitesurfen" setzt sich also aus den Begriffen Kite für Lenkdrachen und Surfen (übers Wasser gleiten) zusammen. Es gibt derzeit weltweit ungefähr 1.000.000 Menschen, die sich dieser Sportart verschrieben haben. Dieses Interesse an Kitesurfing regt die Hersteller der Kitesurf-Ausrüstungen zu immer neuen Innovationen an und bewirkt rasant steigende Umsätze in diesem Sektor. Ozone, ein sehr interessantes Unternehmen aus der Branche wollen wir euch im Folgenden einmal vorstellen.

Was sind Ozone Kites?

Die Markenphilosophie von Ozone ist einzigartig. Ozone besitzt weltweit sechs eigene Produktionsstätten mit ca. 1050 Mitarbeitern für die Herstellung der Ausrüstungen. Dadurch kann das Unternehmen weitgehend autark agieren. Aufgrund der besonderen Marktnähe der Fabriken ist es möglich, nur so viel zu produzieren, wie auch benötigt wird. Da die Firma somit flexibel reagieren kann, kommt es nicht zu einer Überproduktion. Angebot und Nachfrage befinden sich im Gleichgewicht, was für eine weitgehende Krisenfestigkeit des Unternehmens sorgt.

Seit zehn Jahren ist Ozone bereits ein großer Anbieter für Paragliding-Ausrüstungen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Nähe zum Markt lässt das Unternehmen schnell neue Trends erkennen, die auch in der Produktion rasch umgesetzt werden können. Die Weiterentwicklung von Gleitschirmen zu Lenkdrachen für die verschiedensten Anwendungen war nur eine Frage der Zeit. Weiterhin gibt es bei Ozone ständig neue Innovationen bei der Entwicklung der Kites, sodass es für die Fans des Kitesurfens besonders interessant ist, die Produkte des Unternehmens zu testen.

Ozone hat sich auch einen guten Ruf hinsichtlich der guten Zusammenarbeit der Angestellten mit der Firmenleitung erworben. Die Mitarbeiter werden übertariflich bezahlt und sind vor allem kranken- und sozialversichert. Deshalb fühlen sich auch alle für das Unternehmen verantwortlich und entfalten somit die schöpferischen Kräfte, die den großen Erfolg von Ozone ausmachen.

Die Kites von Ozone

Ozone befasste sich, wie bereits erwähnt, schon seit zehn Jahren mit der Entwicklung und Herstellung von Paragliding-Ausrüstung. Ausgehend davon brachte das Unternehmen viele neue Innovationen auf dem Gebiet der Kites auf den Markt. Das betrifft sowohl die Foil- als auch die Tubekites.

Die Tubekites sind die meistverkauften Kites. Sie besitzen sogenannte Luftröhren (Tubes). Die Tubes werden vor dem Start mit Luft aufgepumpt. So sorgen sie für die Stabilität der Kites und bewirken, dass der Schirm auf der Wasseroberfläche schwimmt, wenn er doch mal abstürzen sollte. Die vordere Luftröhre (Fronttube) verleiht dem Kite die typische C-Form. Zu den Tubekites gehören die C-Kites, Bow Kites, Delta Kites und Hybrid Kites.

Die Foilkites (Softkites) leiten sich vom klassischen Gleitschirm ab und haben keine Tubes. Zum Einsatz auf dem Wasser eignen sie sich nur bei geringer Windgeschwindigkeit. Dafür werden sie hauptsächlich beim Snowkiten oder Buggyfahren eingesetzt, da sie im Gegensatz zu den Tubekites stabiler sind.

Für das Kitesurfen werden jedoch ausschließlich Tubekites verwendet, die mithilfe der Ozone Bar gelenkt werden. Alle Tubekites haben die typische C-Form. Dabei sollte man jedoch beachten, welcher Kitesurfstil vom jeweiligen Kite unterstützt werden soll. So gibt es das Freeriden, den Freestyle, das Waven oder den Wakestyle. Das Freeriden bezeichnet die ruhige und gemütliche Art des Kitens. Der Freestyle beinhaltet als sogenannter "Freier Stil" alle möglichen Sprünge und Drehungen, sodass er eigentlich nur für sehr erfahrene Rider geeignet ist. Beim Wakestyle lässt sich der Surfer wie beim Wasserski über das Wasser ziehen. Waver sind wiederum sogenannte Wellenreiter, die die Energie der Welle ausnutzen.

Die Produktpalette von Ozone Kite

Bei Ozone kommt jeder Kitesurfer auf seine Kosten. Egal, ob du Einsteiger oder bereits Profi-Kitesurfer sind, Ozone hat das passende Angebot für dich.

So ist z. B. der Ozone Catalyst ein Kite für Freerider. Er ist sowohl für Einsteiger als auch für den Einstieg in den Bereich Freestyle geeignet. Er gibt den neuen Kitesurfern die beruhigende Sicherheit, die nötig ist, um ihre persönlichen Grenzen ausbauen zu können. Aber auch von erfahrenen Kitesurfern wird er sehr gerne zum Waven und zum Freestyle verwendet. Der Ozone Catalyst ist also ein Alleskönner und als Liebling der Ozone Rider der meistverkaufte Kite.

Sehr beliebt bei erfahrenen Ridern und Ridern, die ihre persönlichen Grenzen noch erweitern möchten, ist der Ozone C4. Dieser Kite unterstützt besonders den Freestyle und Wakestyle. Der Ozone C4 wurde jedoch innerhalb eines Jahres komplett überarbeitet. Früher war er er der reine Wakestyler, der sich heute zum vielseitigen Freestyler entwickelt hat.

Der Ozone Edge ist ein kompromissloses Highend-Produkt mit unschlagbarer Power. Wer gerne große Höhensprünge machen möchte, sollte auf den Ozone Edge nicht verzichten. Dieser Kite ist eine wahre Leistungsmaschine im Freeride-Bereich und hat sich auch bei den Racern einen Namen gemacht.

Der Ozone Reo wiederum ist der pure Wavekite und lässt die Herzen aller Waver-Fans höher schlagen. So hat der Ozone Reo bei der Markteinführung im Jahre 2012 ein durchweg positives Feedback hervorgerufen und die anspruchsvolle Zielgruppe der Waverider vollständig überzeugt.

Auch die Kites Ozone Zephyr und Ozone Uno sprechen ihre jeweilige Zielgruppe an. So ist der Zephyr ein bahnbrechender Kite, der seine volle Kraft bei Schwachwind entfaltet. Der Uno wiederum ist klein und wird als Trainings-Kite verwendet. Sowohl Der Ozone Zephyr als auch der Ozone Uno werden wie alle größeren Tubeskites mit der gleichen Ozone Bar geflogen.

Zuletzt angesehen